Illustrioribus et nobilitati

Es ist unser Gelöbnis, gegen das achtfache Elend - Krankheit und Verlassenheit, Hunger und Heimatlosigkeit, Lieblosigkeit und Schuld, Unglaube und Gleichgültigkeit - anzukämpfen. Es tritt in den Epochen der Geschichte in unterschiedlichen Formen auf. Jede Generation von Ordensrittern muss laufend festlegen, wie sie den Kampf in ihrer Zeit führt.

Welche Vorbilder haben wir?

St. Georg, Ritterkapelle Haßfurt
St. Georg, Ritterkapelle Haßfurt

Als Vorbild für unsere Taten dient uns der legendäre heilige Georg, der unser Ordenspatron ist und die Urbestimmung des Ritters erfüllt hat, Treue und Redlichkeit als höchstes Gut zu wahren.

 

Der Heilige Georg befreite laut Legende die Stadt Silena im heutigen Libyen von einem Drachen. Daraufhin ließ sich der König mit allen Bewohnern der Stadt taufen. Der Drache symbolisiert das Böse, das durch den Glauben an Christus besiegt wird. Soldaten, Reiter, Bauern, Bergleute, Schmiede, Artisten wie auch die katholischen Pfadfinder verehren St. Georg, in den Ostkirchen gilt er als Großmärtyrer und Erzmärtyrer. St. Georg zählt zu den 14 Nothelfern, er ist der Schutzpatron verschiedener Länder, (Adels-) Familien, Städte und Ritterorden. Sein Symbol ist das sogenannte Georgskreuz. Weitere Heiligenattribute sind der Drache, die Lanze sowie seine Darstellung als Ritter und Reiter.

Glasfenster Thomas Morus, Schafbergkapelle, Wien 17
Glasfenster Thomas Morus, Schafbergkapelle, Wien 17

Ebenso der heilige Thomas Morus, der durch seinen Kampf und seine Haltung, einzig seinem Gewissen verpflichtet, gegen königlichen und somit staatlichen, gewissenlosen Eigenwillen getrotzt und sogar sein Leben geopfert hat.

 

Thomas Morus war Philosoph, Schriftsteller, Humanist und theologisch interessiert, befreundet mit Erasmus von Rotterdam und dem Maler Hans Holbein. Seine 1516 erschienene programmatische Schrift "Utopia" über die Gestaltung eines idealen Gemeinwesens erlangte Weltgeltung.Thomas Morus war Lordkanzler unter dem englischen König Heinrich VIII. Nach dessen Scheidung von seiner ersten Frau Katharina v. Aragon und gleichzeitiger Loslösung von der Katholischen Kirche, verweigerte er 1534 den "Suprematseid", den Treueeid auf die neue Verfassung, in der sich der König zum religiösen Oberhaupt der neuen Anglikanischen Kirche erklären ließ. Thomas wurde enteignet, dann im Tower in London eingesperrt. Nach 15 Monaten im Tower wurde er als Hochverräter zum Tod verurteilt und enthauptet.